Überfallkodex

Wir haben Nachtwache!

Alles zu eurem Überfall

Wie bei vielen anderen Zeltlagern haben auch wir eine langjährige Überfallkultur. Hauptziel ist die Glocke, die am Lagerkreuz hängt. Wer die klaut, der darf sich darauf verewigen.

Des Weiteren gibt es bei uns aber auch alle möglichen Sekundärziele, d.h. ihr könnt alles klauen, was nicht den Kindern gehört, nicht die Sicherheit des Zeltlagers beeinträchtigt oder einfach bescheuert ist (wie ein Torpfosten am Fußballfeld).

Dinge aus dem Material- oder Küchenzelt (Werkzeug, Tröte, Töpfe, etc.) sind also valide Sekundärziele, wenn ihr euch nicht an die Glocke rantraut.

Unsere Nachtwache ist von 23 – 04 Uhr und findet mit den Kindern statt.
In dieser Zeit dürft ihr euer Glück versuchen.

Bitte beachten!

Regeln

  1. Nachtwache und legale Überfallzeit ist von 23 –  04 Uhr
  2. Ihr müsst euren Überfall nicht anmelden. Wenn ihr in einer großen Gruppe kommt, kann es Sinn machen euch beim Küchenteam anzumelden, damit wir euch zum Frühstück einplanen können.
  3. Ihr habt es hier mit Kindern zu tun! Vergesst das bitte nicht 😉
  4. Rangelei ist in Ordnung, aber Gewalt ist keine Lösung.
  5. Kein Kidnapping! Euch würde es auch nicht gefallen, entführt zu werden…
  6. Einmal ergeben, immer ergeben! ⇒ Am Lagerfeuer ist es schön warm, bleibt doch einfach da!
  7. Eure Mission: Allgemeine Gegenstände aus dem Lager klauen. Sachbeschädigung ist nicht erwünscht!
  8. Gute Verlierer sind auch Sieger. Gönnt euren Verteidigern den Sieg!
  9. Attention please: Der Spaßfakor soll auf beiden Seiten gewährleistet sein!
  10. Ihr seid Gäste. Verhaltet euch bitte auch dementsprechend nach unseren Regeln.
  11. Gute Spieler werden belohnt! Ihr müsst uns etwas bieten, genauso wie wir euch. Das „Lösegeld“ ist verhandelbar.
  12. Kommt bitte nicht mehr als einmal im Jahr zum Überfallen. Bedenkt auch: Ihr seid nicht die Einzigen…

Überfallerkodex

Was genau ist eigentlich ein Überfall?

Bei einem sogenannten „Überfall“ auf einem Zeltlager handelt es sich um eine in Zeltlagern weit verbreitete Tradition, das für die Teilnehmer aber auch für die Leiter und Überfaller mal eine ganz neue Erfahrung sein kann.
Wann sonst schleicht man in absoluter Dunkelheit durch Wiesen und Wälder oder muss versuchen sich den Umgebungs- geräuschen anzupassen, um sich dabei nicht schon von Weitem zu verraten. Natürlich macht ein Überfall auch nur nachts Sinn, sonst fehlt der nötige Nervenkitzel!

Im Grunde geht es darum, allgemeine Gegenstände beispielsweise aus dem Material- oder dem Küchenzelt zu klauen, ohne dabei von den Nachtwachen, bestehend aus Teilnehmern und Leitern des Zeltlagers, entdeckt oder erwischt zu werden. Dabei stellt unsere Lagerglocke den wert- vollsten Gegenstand dar, wofür ihr euch dann auch entsprechend entlohnen lassen könnt, falls ihr sie tatsächlich in eure Hände bekommt.
Aber auch andere Streiche oder sonstige Methoden im Lager etwas Verwirrung zu stiften sind dabei eure Ziele, solange dies nicht in Sachbeschädigung oder Ähnlichem ausartet. Euer dabei erbeutetes Diebesgut könnt ihr dann am nächsten Morgen gegen irgend- eine Art von Wiedergutmachung / Belohnung eintauschen, wobei eurer Fantasie dabei (fast) keine Grenzen gesetzt sind. Ob ihr dafür die komplette Zeltlagertruppe gerne einmal um den Zeltplatz joggen lassen wollt oder gerne eine Lobeshymne auf euch gesungen bekommt, steht euch dabei frei.

Im Großen und Ganzen soll ein Überfall ein Spaß für alle Beteiligten sein und weder Mensch noch irgendwelche Gegenstände ernsthaft in Mitleidenschaft ziehen.
Außerdem gibt es fast nichts Besseres als nach einem nervenaufreibenden Überfall alle zusammen am Lagerfeuer zu sitzen und zu singen oder das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen.

Was passiert, wenn man doch erwischt und gefangen wird?

Sobald ihr euch in die Nähe des Lagers wagt, kann es natürlich schon frühzeitig passieren, dass ihr gesichtet oder gehört werdet. Es wird euch aber natürlich niemand entgegenrennen, man wird im Lager auf euch lauern, wenn man weiß, dass jemand kommt. Und ehe ihr euch verseht, ist eine ganze Truppe Kinder und Jugendlicher hinter euch her und versucht euch zu erwischen. Und vor allem hier muss eines klar sein: Es ist nur ein Spiel!!!

Falls euch irgendwer schnappt, ist natürlich etwas Gerangel erlaubt, aber alles in Maßen. Weiter müsst ihr einfach wissen, wann es vorbei ist. Seid ihr geschnappt, dann werdet ihr ans Lagerfeuer gesetzt. Und dabei bleibt es auch!
Gebt euch geschlagen, wenn ihr geschlagen seid. Alles Andere wäre hier fehl am Platz.

Wenn eure ganze Gruppe dann in unserem Gewahrsam ist, steht einem lustigen und gemütlichen Lagerfeuerabend aber nichts im Wege. Lasst das Konkurrenzdenken sein und freut euch an der tollen Atmosphäre. Falls ihr einen Schlafsack oder Ähnliches dabei habt, könnt ihr euch auch gerne bei uns bis zum nächsten Morgen einquartieren. Und eventuell ist dabei auch ein Frühstück für euch drin. Seid euch aber stets im Klaren, dass ihr nur zu Gast seid und verhaltet euch bitte auch entsprechend. Es ist nicht unsere Pflicht euch den ganzen Tag zu versorgen! Ebenso liegt es an euch wieder nach Hause zu kommen.

Was gibt es Wichtiges zu beachten?

Wie schon mehrfach erwähnt, steht bei einem Überfall wirklich der Spaß im Vordergrund. Ihr müsst euch immer im Klaren sein, dass es bei so einer Aktion nicht um euer Leben geht und ihr niemandem etwas beweisen müsst. Weiter sind die Gruppenzelte beim Überfall für euch tabu! Private Sachen zu klauen bringen niemandem Spaß und führen schnell zu unnötigen Tränen und schlechter Laune.

Weiter macht es herzlich wenig Sinn dasselbe Lager mehr als einmal zu überfallen. Steckt lieber eure ganze Fantasie und euer ganzes Potential in eine glorreiche Nacht und belasst es dabei.

Nochmal zusammenfassend gesehen ist ein Überfall eigentlich für alle Beteiligten eine unglaublich tolle Erfahrung, bei der jeder was mitnehmen kann. Beachtet dabei nur unseren Kodex und es kann nichts schief gehen. Nun ist es an euch, dass es WIRKLICH toll für alle werden kann und wir einen Abend zusammen erleben können, von dem man noch lange Zeit gerne reden wird…

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Addresse

Kath. KirchengemeindeSt. Bonifatius MetzingenBoni - Arche - CampDaimlerstraße 772555 Metzingen

Über uns

Das Boni - Arche - Camp ist ein seit 1987 jährlich in den Sommerferien stattfindendes Zeltlager für Kinder und Jugendliche zwischen neun und 14 Jahren, welches von jungen Betreuern und Betreuerinnen der kath. Kirchengemeinde St. Bonifatius Metzingen in ehrenamtlicher Arbeit organisiert wird.

© 2022. Boni Arche Camp Metzingen | Impressum | Datenschutz